26 Kinder backen ihre eigenen Brezen

Beim Ferienprogramm konnten Mädchen und Buben hinter die Kulissen einer Bäckerei schauen.

26 Kinder hatten sich beim Ferienprogramm angemeldet, um hinter die Kulissen der Bäckerei Dischinger zu schauen. Im Hof hieß Bäckermeister Karl Dischinger die kleinen Besucher herzlich Willkommen. Gleich zu Beginn wurde der Backofen angeschaut, der im Freien steht. Nach alter Tradition wird dieser mit Fichtenholz beheizt und das Feuer ist direkt auf der Backfläche. Wenn das Holz zur Glut abgebrannt ist, wird diese im Ofen verteilt. Nach einer Abstehzeit kommt die Glut aus dem Ofen und die Bachfläche wird mit feuchtem Tannenreiser ausgekehrt. Die Temperatur wird ohne Thermometer geprüft und das Brot eingeschoben, das nach ungefähr 90 Minuten fertig ist.

Im Eingangsbereich der Bäckerei wurden die Papiermützen verteilt und Herr Dischinger   erzählte kurz über den Betrieb, den es seit 1912 gibt. In der Backstube roch es schon lecker nach  frischem Brot und Kuchen. Anschließend gab es viel zu sehen: die Kühlung, eine leistungsstarke Teigmaschine, den Gärraum, die Mehlsilos im Keller und einen riesigen Backofen, in dem 200 Kilogramm Brot gebacken werden können.

Großen Spaß bereitete dann das Formen mit dem Teig; Brezen und Schnecken in allen Größen entstanden. Während des Backens gab es Donuts und Getränke. Auch ein Blick in die Konditorei mit Christian Dischinger wurde geworfen. Die selbst gefertigten Gebäckstücke durften mit nach Hause genommen werden.