Klasse 4a zu Besuch beim Bäcker

Die Schüler erfuhren, wie Brot gemacht wird


Überrascht waren die Schüler, dass in den Teig für
die Semmeln auch gemahlenes Malz kommt.
Wallersdorf: Von der Bischof-Riccabona-Volksschule besuchte die Klasse 4 a die Bäckerei Dischinger mit Klassenlehrerin Claudia Urlbauer. Patricia Niefanger, die in der Klasse HSU unterrichtet, begleitete die Klasse ebenfalls. „Vom Rohstoff zum Endprodukt“. Zu diesem Thema hatten sich die Jugendlichen speziell eine Bäckerei ausgesucht. Karl Dischinger hieß die Schülerinnen und Schüler willkommen und es gab allerhand zu sehen. Ein großes Mehlsilo, die Kühlung, eine leistungsstarke Teigmaschine, den Gärraum und einen Backofen für 200 Kilogramm Brot. Außerdem konnte einer Maschine zugeschaut werden, bei der auf der einen Seite der Teig eingefüllt wird und auf der anderen Seite die fertig geformten Semmeln heraus kommen. Abschließend durften selbst Brezen gefertigt werden, die nach dem Backen einfach köstlich schmeckten.

Schüler durften selbst einmal backen

Klasse 4c der Bischof-Riccabona-Schule besucht den Bäcker Dischinger


Beim Bäcker durften die Kinder Brezen herstellen.
Wallersdorf. Ganz begeistert bei der Sache waren die Schüler der Klasse 4 c der Bischof-Riccabona-Volksschule in Wallersdorf, als sie die Bäckerei Dischinger mit ihrer Klassenleiterin Monika Strasser im Rahmen des Heimat-und Sachunterrichts besuchen durften. Nach der freundlichen Begrüßung durch Herrn Dischingerjunior sahen die Kinder den echten Holzofen, in dem zwei mal die Woche Brot gebacken wird. Herr Dischinger senior, der die Führung fortsetzte, zeigte den interessierten Kindern dann, was alles in eine moderne Bäckerei gehört, wie z.B. eine riesige Teigmischmaschine, eine automatische Semmelformmaschine oder die Maschine zum Ausrollen des Teiges. Als krönenden Abschluss durften die Grundschüler dann selbst zum Bäcker werden. Die von ihnen selbst hergestellten Semmeln, Brezen, Zöpfe und Schnecken durften nach einer Stunde frisch aus dem Backofen genüsslich verzehrt werden.